Ortsgemeinde Schnorbach
 
Schriftgröße ändern:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Spielplatz

Schnorbach war Anfang dieses Jahrhunderts eine der wenigen Gemeinden, die noch nicht über einen Spielplatz verfügten. Steigende Kinderzahlen, aber auch das dringende Bedürfnis der Eltern und Kinder für einen Begegnungs- und Spielplatz, führten 2001 zu dem Beschluss, einen Kinderspielplatz zu bauen. Als Standort bot sich ein Platz gegenüber dem Gemeindehaus in der Ortsmitte an. Das großzügige ehemalige Areal der ehemaligen Volksschule war bereits in den Jahren zuvor zur Straßenseite hin als Parkplatz für das Gemeindehaus und im mittleren Grundstücksteil als Festplatz angelegt worden, wobei der sandgebundene Festplatz bereits vor der Anlegung des Spielplatzes von den Jugendlichen für Ballspiele genutzt wurde. Der eigentliche Spielplatz wurde auf dem noch nicht genutzten hinteren Geländeteil des ehemaligen Schulgartens in den Jahren 2002 – 2004 angelegt.

 

Bilder vom Bau des Spielplatzes

 

Ehrenamtliche Helfer beim Bau der Nestschaukel

 

Auszubildende des Forstamtes Simmern beim Bau der Wasserbahn  Auszubildende des Forstamtes Simmern beim Bau der Sitzgruppe

 

Die ursprüngliche Hanglage des Geländes bot die besondere Möglichkeit, den Platz in 2 Spielebenen anzulegen. Die Spielburg mit Klettergerüst und Hängebrücke, der Sandkasten mit Sandbagger, die Nestschaukel, die bereite Hangrutsche und ein Weidetippi lassen keine Spielwünsche offen. Die beliebteste Beschäftigung der Kinder ist jedoch der Matschtisch. Hierfür muss das Wasser über eine Schwengelpumpe selbst gepumpt werden. Über ausgehöhlte Baumstämme fließt das Wasser  dann den Hang hinunter in den Matschtisch.

Zum Bau des Spielplatzes wurden durch viele ehrenamtliche Helfer fast 500 Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet, Der Spielplatz wurde soweit möglich, mit naturnahen Materialien hergestellt. Die Auszubildenden des Forstamtes Simmern fertigten aus heimischen Holzstämmen eine massive Sitzgruppe, die Baumstämme für den Matschtisch und ein Klettergerüst.

Durch diese Maßnahmen konnten die ursprünglich veranschlagten Kosten um 30% gesenkt werden. Zu den verbleibenden Kosten gab es einen Landeszuschuss von 10.000 Euro und der Sportverein beteiligte sich mit 5.000 Euro an den Anschaffungen der Spielgeräte.

 

Bilder von der Spielplatzeinweihung

Pfarrer Ploch und Pfarrer Vogel segnen den Platz ein  Der Matschtisch, ein Highlight für die Kinder

 

Der Spielplatz wird offiziell eröffnet

 

Die Lage des Spielplatzes in der Ortsmitte hebt den Spielplatz von vielen anderen Spielplätzen ab, die teilweise fernab von den Wohnungen der Kinder errichtet wurden und werden. Nicht abseits und anonym spielen zu müssen, schafft den Kindern und ihren Eltern, eine zusätzlichen Anreiz den Spielplatz zu nutzen. Die kurzen Wege zum Spielplatz und der rege Besuch zeigt, dass die Auswahl des Standortes eine gute Entscheidung war.